Sehenswürdigkeiten in Wales

Wales war in den früheren Zeiten in der Hauptsache bekannt für seine großen Schiefer- und Kohlevorkommen. Mittlerweile ist Wales ein überaus beliebtes Reiseziel und steckt voller lohnenswerter Sehenswürdigkeiten, die Jahr für Jahr von den zahlreichen Besuchern aufgesucht werden. Wales ist ein ganz besonderes Land in Europa, in dem die Waliser ihre eigene Sprache und ihr keltisches Erbe bewahren.

In Wales findet der Besucher zahlreiche historische aber auch vor allem atemberauende naturräumliche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen. So gehören die drei schönen Nationalparks Pembrokeshire Coast National Park, der Snowdonia National Park, und der Snowdnia Nationalpark zweifelsohne zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Wales, die die Natur zu bieten hat.

Von den zahlreichen Burgruinen, die fast überall in Wales zu finden sind, gehören die Ruinen in Kidwelly, Harlech, Caernarfon, Kidwelly, Beaumaris und Pembroke zu einer ganz besonderen Attraktion.

Ein ganz besonderes Erlebnis in Wales ist der Besuch der Stadt Cardiff, der Hauptstadt des Landes. Die Stadt hat eine Reihe von historischen Sehenswürdigkeiten und eine lebendige Kulturszene zu bieten. Der Besucher sollte sich auf keinen Fall die Häuserzeilen im viktorianischen Stil und den Yachthafen entgehen lassen. Eine besondere Attraktion sind das Cardiff Castle und die Llandaff Cathedral sowie zahlreiche interessante Museen.

Weitere touristische Attraktionen in Wales sind die Halbinsel The Gower im Westen von Swansea gelegen, die Insel Holy Island und Aberystwyth, eine Universitätsstadt in Mittelwales. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses walisischen Seebades gehören die Ruinen einer Burg aus dem Jahr 1277, die auf einem Hügel über dem Meer errichtet worden ist. Ebenso ist der Besuch des Ceredigion Museum sowie die 2 Kilometer lange Strandpromenade lohnenswert. Weiterhin hat Aberystwyth drei Aussichtshügel. Auf einem dieser drei Hügel, dem Penglais Hill befinden sich die Nationalbibliothek von Wales und die Universität. Vom Gipfel des Constitution Hill, der bequem mir einer Bergbahn zu erreichen ist, hat der Besucher einen umwerfenden Ausblick auf die gesamte Umgebung.

Viele der historischen Bauwerke in Wales erzählen von der langen und interessanten Geschichte des

Landes. Besonders eindrucksvoll sind die neolithischen Gräber wie Pentre Ifan östlich von Fishguard aber auch die Menhire aus der Bronzezeit. Diese gewaltigen, aufrecht stehenden Steinbrocken hatten in der Bronzezeit eine kultische Bedeutung. Südlich von Holyhead auf der Insel Holy Island ist ein solcher Menhir zu finden.

Die Eisenzeit hat in Wales einige Forts hinterlassen. Auf der Halbinsel Llyn im Westen von Snowdonia befindet sich das Fort Tre’r Ceyri, als das bekannteste unter ihnen. Da es nicht sonderlich ausgeschildert und auch nicht touristisch erschlossen, ist es für Besucher etwas schwierig zu finden. Besucher, die sich dennoch entschließen, diese Stätte längst vergangener Tage zu besichtigen, sollten an der Straße zwischen den beiden Orten Llanaelhaearn und Llithfaen parken und Wiese hinaufwandern, die nördlich der Straße gelegen ist.

Die Spuren der Römer sind deutlich in dem Ort Caerleon wieder zu finden, das am nördlichen Stadtrand von Newport gelegen ist. Von dem Amphitheater sind noch die steinernen Fundamente der Tribünen erhalten ebenso wie von den gegenüberliegenden Legionärsbaracken. Im Legionary Museum werden Exponate aus der Römerzeit.

Dieser Beitrag wurde unter Sehenswürdigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.